Bleibt wachsam, meldet Naziaktivitäten →→→ Hier!
  Startseite
    Demo 2011
    Demo '09
    flugi
    aus der Provinz
    -Material
    -Migration
    -Nazigewalt
    -Termine
    -Theorie
  Über...
  Archiv
  KONTAKT
  ZECKENFUNK
  Abonnieren
 


 
Links
   Flüchtlingsforum Lübeck
   Walli bleibt!
   Wir können sie stoppen!
   *** *** ***
   Anarchist Federation (Lübeck)
   Avanti - Projekt undogmatische Linke
   BASTA! - Linke Jugend
   Gruppe Sur l'eau
   Radikale Linke Lübeck
   VVN-BdA e.V.
   *** *** ***
   Indymedia
   Konkret
   PROASYL
   Wikipedia
   Blogosphäre
   Klarmanns Welt
   nichtidentisches
   Projekt "späte Gerechtigkeit"

Webnews



http://myblog.de/lbgr

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wir werden sie stoppen!

Der alljährliche Neonaziaufmarsch steht wieder vor der Tür. Nach den positiven Erfahrungen in Dresden dieses Jahr sollte es nun auch in Lübeck gelingen, den braunen Spuk definitiv zu stoppen. Wir rufen deshalb dazu auf, sich am Samstag, den 27.03. um 9.30 Uhr an dem Gottesdienst in der St.Lorenz Kirche zu beteiligen und anschließend dort zu bleiben. Bitte zivil anziehen (keine Szeneklamotten! Führt nur zu sofortigen Platzverweisen, eingeschränkter Mobilität und dem Risiko von Polizeiübergriffen). Der Aktionskonsens von "Wir können Sie stoppen" beinhaltet entschlossenen, gewaltfreien Widerstand, d.h. Massenblockaden, aber keine Konfrontation mit der Polizei. Weggetragen werden läßt sich erschweren durch unterhaken, Einsatz des Körpergewichtes, Singen, Diskutieren...Wasserflaschen (Kunststoff !) sind hilfreich im Falle eines möglichen Einsatzes von Pfefferspray durch die Polizeikräfte (Augenspülen). Demosanis werden vor Ort sein (im Falle von Verletzungen besteht das DRK in der Regel auf der Angabe der Personalien).

An dem Tag ist ein Infotelefon unter der Nr. 0151-23995334 geschaltet.

Der Ermittlungsausschuss ist unter der 0451-3704805 erreichbar - dort anrufen, wenn ihr festgenommen werdet und bei Freilassung auch wieder abmelden. Ggf. könnt ihr dort anwaltlichen Beistand bekommen.

Wer Zeuge von Polizeiübergiffen wird, sollte diese möglichst zur Anzeige bringen. Die Humanistische Union wird an dem Tag eine Demonstrationsbeobachtung durchführen, in deren Rahmen auch ein Bericht erstellt wird. Konkrete Beobachtung, bevorzugt in Kombination mit Aussagebereitschaft oder mit Material (Filme/Fotos) an die Humanistische Union (HU) weiterleiten (Tel. 0451-81933). Wenn ihr aktiv involviert wart, z.B. als Opfer, erstmal Kontakt mit der HU suchen, bevor ihr eine Anzeige erstattet, da in diesem Fall üblicherweise automatisch eine Gegenanzeige der Polizei erfolgt.

Inhaltlich werden wir den Anlass der Demo nachbereiten am Abend des 27. mit einer Veranstaltung zu den Hintergründen und Auswirkungen der Bombardierung Lübecks (s.u.).

21.3.10 00:13
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung